Kopfbild

Jusos Kreisverband Rastatt / Baden-Baden

Jugend und Parlament 2011

Unterwegs

„Abgeordneter“ für vier Tage – Kuppenheimer Schüler unterwegs im Deutschen Bundestag

Gesetzesvorlagen studieren, Fraktionsstrategien abstimmen, öffentliche Debatten führen – diese Möglichkeit hatte Philipp Schulz aus Kuppenheim zusammen mit 311 weiteren Jugendlichen aus ganz Deutschland im Rahmen des diesjährigen Planspiels „Jugend und Parlament“. Auf Einladung der Mittelbadischen SPD-Bundestagsabgeordneten Nicolette Kressl erhielt der Schüler damit einen ganz besonderen Einblick in die Arbeits- und Funktionsweise des Deutschen Bundestages.

Bereits seit 1981 organisiert der Besucherdienst des Deutschen Bundestages das Planspiel „Jugend und Parlament“. In einem mehrstufigen Verfahren sollen dabei komplexe Verhandlungs- und Entscheidungsprozesse nachvollziehbar gemacht werden. „Lebendige Eindrücke durch eigenständiges Handeln – die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erleben die Arbeit eines Bundestagsabgeordneten aus ganz eigener Perspektive“, so Nicolette Kressl. Zu Beginn des Planspiels übernehmen die Jugendlichen die Rollen von fiktiven Abgeordneten und müssen vier fiktive Gesetzentwürfe durch das Gesetzgebungsverfahren bringen.

Philipp Schulz bekam die Identität eines 37-jährigen Hauptschullehrers aus Jena. Als Mitglied der Ökologisch-Sozialen Partei (ÖSP) galt es, an einen Gesetzentwurf zum Thema Schüler-BaföG zu arbeiten. Die Namen der Parteien sind frei erfunden, orientieren sich jedoch durchaus an der Realität. So ist die ÖSP der Partei Bündnis 90/ Die Grünen nachempfunden. In den Fraktionen wurden Änderungswünsche an der bestehenden Vorlage entwickelt und Verhandlungsstrategien für die spätere Arbeit in den Ausschüssen und den Fraktionen durchdacht. In Vorbereitung auf die abschließende Debatte im Plenarsaal des Deutschen Bundestages arbeitete Philipp Schulz mit an der Rede seines „Kollegen“. „Eine passende Rede für eine so besondere und einmalige Situation zu schreiben, ist gar nicht so einfach – auch wenn die Redezeit nur zwei Minuten beträgt“, so der Schüler rückblickend.

Zu dem Rahmenprogramm des Besucherdienstes zählte außerdem eine Podiumsdiskussion mit den Fraktionsvorsitzenden bzw. Stellvertretern aller im Deutschen Bundestags vertretenden Fraktionen, darunter auch mit dem Fraktionsvorsitzenden der SPD-Bundestagsfraktion Frank-Walter Steinmeier. Besonders beeindruckt zeigte sich Philipp Schulz von dem Besuch im Abgeordnetenbüro von Nicolette Kressl. Die Abgeordnete nahm sich persönlich für ein Gespräch mit dem Schüler Zeit und erläuterte ihm, wie die Arbeit in der Arbeitsgruppe Finanzen der SPD-Bundestagsfraktion bzw. im Finanzausschuss tatsächlich aussieht.

Mit vielen neuen Eindrücken machte sich der Schüler nach vier aufregenden Tagen wieder auf den Weg nach Kuppenheim. „Insgesamt stellte diese Veranstaltung ein einzigartiges Erlebnis dar, geprägt von einer Vielzahl überwältigender Überraschungen. Wir Jugendlichen durften uns völlig frei in den Gebäuden des Deutschen Bundestages bewegen und Orte besuchen, die sonst nur den Abgeordneten und Mitarbeitern offen stehen“, fasste Philipp Schulz seinen Aufenthalt zusammen und bedankte sich bei seiner Bundestagsabgeordneten.

 
 

Suchen

 

Jusos auf Facebook